Mit Freunden zu Gast bei Freunden!
10. bis 13. September 2009 im Hotel Sturm, Mellrichstadt
 

Ein kleines Resümee

Donnerstag, 10. September 2009, Anreisetag
Ein sonniger Tag beginnt. Wegen der Vorbereitungen sind wir einen Tag früher angereist, haben sehr gut geschlafen und ein ausgezeichnetes Frühstück genossen!
Es wird bestimmt ein warmer Tag und wir nehmen uns noch etwas Zeit für einen letzten Check: Ist alles vorbereitet? Ist alles ausgelegt? Ja, es ist! Da wir noch Zeit haben, dehnen wir den Check noch auf die Stadt aus: auch hier sieht alles gut aus; deshalb noch eine leckere Kugel Eis und wieder zurück!
Ich schaue noch eben auf 8 Millimeter beim Friseur vorbei, während sich Petra im Sportgeschäft kurz die zwölfte Sonnenbrille in diesem Jahr gönnt - keine Ahnung warum, aber die halten bei ihr einfach nicht so lange.

Im Hotel zurück kann das Warten auf die Gäste beginnen. Oh, dieses Warten! Schon zwölf - war das überhaupt heute? Natürlich - also genießen wir die letzten ruhigen Minuten für die nächsten 3 Tage in der Sonne!

Zwölf Uhr zwei - die ersten kommen und endlich geht es los - die Unruhe tritt in den Hintergrund und weicht der Freude auf die Gäste und das Event.

Als erstes trifft die Gruppe "Horst" mit Sozia Birgit und "Fotoman" Friedolf mit Sozia Manuela ein. Etwas später erscheint der erste Gast, den wir noch nicht persönlich kennen: Bernd aus Oelde. Als erstes fragt er, ob es sich um ein "Windjammer-Treffen" handelt. Wenn man die drei Dicken so sieht, könnte man das fast glauben. Er merkt aber schnell, dass dies nicht der Fall ist, denn wir haben gar keine Zelte dabei!

Alle Teilnehmer werden nach Art des Hauses mit einem leckeren Schwarzbier begrüßt! Dann geht es zügig weiter: ein Moped nach dem anderen trifft ein, darunter auch Uli mit "Neu-Sozia" Antje!
Dabei wird die Begrüßungsrunde kontinuierlich größer. Keiner möchte gerne aus der guten Stimmung und der wärmenden Septembersonne heraus, es sei denn, um sich kurz einzuchecken. Auch ohne alle aufzählen zu wollen, ist die Freude über jeden neuen Gast groß: bekommen die Eintragungen auf der Teilnehmerliste doch endlich ihre Gesichter!
Bis zum späten Nachmittag ist der Parkplatz vor dem Hotel gut mit Motorrädern und ihren sympathischen Chauffeuren gefüllt.

Nachdem sich alle frisch gemacht haben, geht es entspannt zum 4-Gänge-Menü Abendessen:. Zuvor begrüßen Hausherr Matthias und Raimond ganz offiziell noch einmal alle Gäste und zeichnen die beiden weitesten Anreisen (an diesem Tag bis 18 Uhr) mit einer kleinen Urkunde und einem Massagegutschein aus. Es sind dies:
1. Walter Kirchweger aus Amstetten in Österreich mit 511 km und 2. Horst Trillus aus Bremen mit 414 km

Nach dem Abendessen gab es noch ein gemütliches Beisammensein und Kennenlernen in Sturms Lounge: dem Ort der Begegnung im Herzen des Hotels. Nach den zum Teil doch langen Anreisen begaben sich bald auch die letzten zur Ruhe in Morpheus Arme.

Freitag, 11. September 2009, Tourentag
Nachdem alle gut gefrühstückt haben, geht es um 10 Uhr endlich los! Hier beschreibe ich die Tour mit Raimond ("Wasserkuppe"): Sie führt von Mellrichstadt direkt zur Hochrhönstraße und dann bis Fladungen. Von dort geht es hoch zur Wasserkuppe (950m). Nach einer kleineren Pause fahren wir vom höchsten Punkt der Rhön wieder ein kurzes Stück zurück zur Mittagspause: der Enzianhütte am Weiherberg (da gibt es eine Webcam)! Neben einem vorzüglich rustikalen Mittagstisch zu humanen Preisen, kann man von deren Rondell eine fantastische Aussicht weit in das Fuldaer Land, zur markanten Milseburg und bis ins Hünfelder Land genießen.

Nun ergab es sich, dass die Planer der Rhön seinerzeit unseren nächsten Anlaufpunkt hinter der Wasserkuppe errichtet haben, was dazu führt, dass wir heute ein drittes mal die Straße zur Wasserkuppe befahren müssen!

Über herrliche Hochmoorstraßen geht es bei sonnigem Wetter weiter auf zum Teil kleinen Nebenstraßen mit nicht immer ausgezeichneten Belegen aber mit vielen Kurven auf den Wegen von Sissi und König Ludwig zu einer Stippvisite ins Staatsbad Brückenau, wo wir in einem wunderschön angelegten Schlosspark Kaffee und Eis genießen.
Nach diesem ausgiebigen Stopp geht es weiter über Nebenstraßen nach Bischofsheim, wo wir an den Begin der Hochrhönstraße gelangen. Und dann geht es auch schon wieder zurück zu unserem "Stützpunkt" nach Mellrichstadt, wo es mittlerweile 17 Uhr ist und alle zur großen Überraschung wieder mit einem Schwarzbier begrüßt werden! Nach den Touren können wir an den strahlenden Gesichtern erkennen, dass es allen gefallen hat.

Seit vielen Jahren besuchen wir regelmäßig das Hotel Sturm; aber eines hat mich bislang immer gestört: noch nie gab es die Gelegenheit am Lagerfeuer den wunderschönen Garten zu genießen. Aber das soll sich an diesem Abend ändern!
Selbst das Wetter spielt mit und präsentiert uns einen lauen Sommerabend. So finden wir uns unter dem großen Baum ein und geniessen zunächst das von der hervorragenden Küche organisierte Barbecue. So stellt man sich relaxen vor!
Aber das ist noch nicht alles - zu einem Lagerfeuer gehören Geschichten! Ich bin froh, dass es uns gelungen ist Ulrich Barthel zu gewinnen, der neben den vielen fernen Reisen mit dem Motorrad auch das ein oder andere Anekdötchen zu berichten weiss. Das Feuer, das Wetter, Ulrichs spannende Erzählungen und der nette Service machen diesen Abend zu einem unvergesslichen Ereignis.

Samstag, 12. September 2009, Entspannungstag
Die Sonne scheint und ein neuer Tag verspricht wieder so schön zu werden, wie der vorherige. Heute steht eine "Kurztour" mit Uli an. Um 10 Uhr geht es mit der ganzen Meute zum Point Alfa. Nach einer kurzen Pause führt Uli die Jungs und Mädels wieder zurück nach Mellrichstadt, wo es diesmal auch schon mittags etwas zu essen gibt.
Kurz nach 14:00 Uhr trifft die Gruppe auf dem Parkplatz der Thüringen-Halle neben dem Hotel Sturm ein. "Mission Impossible" soll es hier geben!? Was das wohl ist?
Staunen steht in den Gesichtern geschrieben als sie den Parcours sehen: ein Sicherheitstraining? Ooch nööhh!
Aber nein, keine Bange! Es ist nur Geschicklichkeit in "langsamen Situationen" gefragt und nachdem Raimond es auf der Goldwing vormacht, wollen doch nach anfänglicher Zurückhaltung erst wenige und dann immer mehr zeigen, dass sie es auch "eng und langsam" können! Nun sind die Kurven und Engen aber wirklich verzwickt und fordern den Ehrgeiz immer mehr heraus und Michael ist mit seinem gelben Kanarienvogel derjenige, welcher tatsächlich mit 26 Sekunden die längste Zeit für 18m Strecke hinlegt.
Nach diesem Spaß und in der aufgelockerten Stimmung geht es auf die Sonnen-Terrasse des Hotels, wo schon die nächste Überraschung wartet: Zum Kaffee gibt es für jeden heißen Apfelstrudel mit Vanilleeis! Nach einer gewissen Pause noch ein Bier, eins mit Weizen oder doch lieber ein schwarzes - oder beides? Was für ein schöner Tag!

Nach dem gemeinsamen Abendmenü ist Party mit Live-Musik angesagt! Bei der Planung des heutigen Abends konnte ich nicht genau sagen, wie der Name der Wunsch-Band lautet; ich wusste nur, dass es die mit dem Froschlied sind. So entstand für uns der Name "Frosch-Trio" und jeder weis, wer gemeint ist. In Wirklichkeit heißen sie natürlich "Zufall" und heizen uns wegen unserer Namensvergabe nach dem Essen so richtig ein!
Jeder hat an diesem Abend seinen Spaß, ob mit oder ohne Tanz und Gesang. Die Musiker glauben anfangs, dass sie bei gerade mal 30 Gästen wohl früh Feierabend haben werden. Da haben sie aber unsere tolle Zusammensetzung noch nicht gekannt und nun geben sie eine Zugabe nach der anderen, weil bis weit in die Nacht einfach keiner ins Bett will.

Sonntag, 13. September 2009, Abreisetag
Nach dem ausgiebigen Frühstück ist dann leider alles schon wieder zu Ende. Aber man soll ja bekanntlich gehen, wenn es am Schönsten ist! Was jetzt noch bleibt ist die herzliche Verabschiedung aller Gäste. Wir hoffen dabei niemanden übersehen zu haben und dass ihr alle auch wieder gut nach Hause gekommen seid!

Uns bleibt außer der schönen Erinnerung nur ein herzliches Dankeschön an die Teilnehmer, ohne die es nur halb so schön geworden wäre: ihr wart eine tolle Truppe!
Ein ganz besonderer Dank für die klasse Leistung geht auch an das Team vom Hotel Sturm!

Also bis zum nächsten Mal beiTourer & Friends!
(Autoren: Petra und Raimond)