Tourberichte

jupp - so is dat!

08.08.2010 - Zu Besuch bei Brackelmann und Adsche in Büttenwarder

Eigentlich sollte dieser Sonntag mit Starkregen und mächtigen Gewittern gepflastert werden. So trafen wir uns zunächst im Daisy's Diner zu einem kräftigen Frühstück mit heißem Kaffee. Aber trotz aller Vorkehrungen: es scheint sogar die Sonne!
So starten wir zeitig in Richtung Sottrum. Immer entlang und manchmal auch auf der B75 geht es allmählich Richtung Norden. Auf den mitunter sehr kleinen Kopfsteinpflasterstraßen kommen dann erste Zweifel auf, ob wir das Ziel heute wohl noch erreichen werden; aber die Zeitplanung bleibt konstant und weicht nur geringfügig von der Vorgabe ab.
Gegen Mittag erreichen wir die Elbfähre Hoopte/Zollenspieker. Nach der Überfahrt machen wir erst einmal eine Pause.
Nun gelten Flüsse ja als Wetterscheide und die Blicke gehen auf der anderen Seite der Elbe in den Himmel; aber wieder einmal beweist die Natur, dass nicht alle Bauernregeln gültig sind.
Nachdem wir wieder unterwegs sind bekommen wir doch tatsächlich ein paar Regentropfen ab; aber nach wenigen Metern ist alles schon wieder vorbei.
Pünktlich erreichen wir Gröhnwold - sorry: "Büttenwarder"! Man muss Geduld haben und einfach langsam weiterfahen und plötzlich stehen wir vor "Unter den Linden". Wir genießen den warmen Sommertag und nehmen vor dem Gasthof platz - da wo Brackelmann und Adsche sonst die Mofa parken.
Die Kneipe ist schon was ganz Besonderes; die ist echt - nicht aufgesetzt. Beeindruckend ist auch die Gaststube: die ist wirklich so. Es wäre völlig normal, wenn jetzt Adsche oder der Bürgermeister hereinkämen.
Nach einer langen Pause machen wir uns wieder auf den Rückweg. Als Zwischenziel wollen wir Rosengarten anfahren und haben den kürzesten Weg über Hamburg Billstedt gewählt - leider ist diese Strecke mit Ampeln gut bedacht, aber über die A1 zu fahren ist wegen mehrerer Unfälle keine Alternative.
Als wir zum Kaffee in Rosengarten eintreffen kommt doch tatsächlich ein kleiner Regenschauer runter. Unter den großen Gartenschirmen ist das aber kein Problem.
Die weitere Rückfahrt führt uns dann fast trockenen Fußes über die B75 wieder nach Hause.
Fazit: Eine schöne Tour bei gutem Wetter zu einem Ort, an den man sich bestimmt erinnern wird.

08.08.2010 - 23:37

TuFs